>> Bewertung

Bewertung


Jeder Kunde von PC & MUSIK hat nach dem Erwerb eines PC-Systems die Möglichkeit eine Bewertung abzugeben. PC & MUSIK nimmt keine Veränderungen an den Bewertungen vor!


Thomas Baack ,  19.03.2012       

HW-Spieltisch Capriccio mit Fatar-Tastaturen TP-63LW (Holz/Holz), HW-PC Sockel 2011 mit 64 GB RAM, Backustic Rundstrahler, Software

1. Spieltisch

Grundsolide und wohldurchdachte Konzeption

Der Aufbau verlief problemlos nachdem ich auf Nachfrage die beiden anzuschließenden Flachbandkabel unter der bereits montierten Deckplatte gefunden hatte. Die Verarbeitung des Keyblocks kann nur als vorbildlich bezeichnet werden. Alle zusätzlichen Pistons, Schweller sowie Walze waren korrekt verkabelt und funktionierten problemlos.

Durch die Holzauflagen spielen sich die Manuale äußerst angenehm.

Sie verfügen über einen präzisen Druckpunkt und einen relativ flachen Tastenfall, sind dabei aber nicht so leichtgängig wie manch andere Tastaturen, sodass sich nuancierte Inegalite und komplexe Ornamente in französichem Barockrepertoire hervorragend präzise realisieren lassen.

In meiner Altbauwohlnung mit Parkettböden habe normalerweise das Problem, dass Möbel und Regale sich relativ leicht in Schwingung versetzen lassen. Aufgrund der massiven Bauweise habe ich ähnliches selbst bei mutwillig mit Armgewicht gespielten dicken Akkorden bisher nicht feststellen können.

Nettes Detail am Rande sind die farblich an die Tasten angepassten Leisten unter den Tastaturbacken, der Clou war jedoch, dass die Orgelbankhöhe meinen relativ langen Hinterpfoten ohne Aufpreis angepasst wurde.

Einen ebenso stabilen und wertigen Eindruck hinterlässt das Pedal. Praktisch ist, dass es nur eingeschoben wird und somit auch eine gelegentliche Bodenreinigung problemlos möglich ist- Außerdem läßt sich so die Positionierung von C unter C auf Dis unter Dis sehr einfach variieren.

Ein Kollege, der eigentlich gelernter Orgelbauer ist bezeichnete die Qualität als "vererbbar".

Sehr segensreich sind für mich als ausgewiesenem Kabelchaoten auch die beiden integrierten 3 fach USB-Hubs, die einen einfachen Anschluss zusätzlicher Peripheriegeräte (HDDS, Memory Sticks, Tastatur, Maus etc.) ermöglichen sowie die mit einem herausgeführten Fußschalter bedienbare Steckerleiste für den Anschluss von Rechner, Verstärker und Touchscreens.

Bezüglich Ergonomie möchte ich noch anmerken, dass ich auch nach mehrstündigem Spielen keinerlei Irritationen bemerken konnte, was mir am Klavier meist nicht gelingt.


2.Rechner

Flüsterleiser State of the Art Bolide

Da ich beruflich viel mit Computern zu tun habe, kenne ich auch das Innenleben vieler Markengeräten recht genau. Deshalb war ich natürlich neugierig und habe das Gehäuse einmal aufgeschraubt. Einen so sorgfältigen Aufbau incl. Verkabelung sieht man wirklich nur ganz selten! Dank SSD am SATA III Port ist der Rechner pfeilschnell (25 sec. bis zum Erscheinen des HW-Bildschirms, 20 sec. fürs Herunterfahren. Er lädt das große Inspired Acoustics PAB Set unkomprimiert (34 GB ) in ca. 3,5 Minuten von der 1,5 TB Platte, deren Partitionierung sehr sinnvoll gelöst ist. Kleinere Sets wie Riddagshausen oder Velesovo sind in unter 2 Minuten spielbereit.

Das Allererstaunlichste ist allerdings, das man vom Rechner nichts, aber auch gar nichts hört. Das ist zum einen auf die lüfterlose Grafikkarte zum anderen auf das sehr hochwertige und aufwändig gedämpfte Gehäuse zurückzuführen. Da setzt sich mein Schreibtischrechner - obwohl ebenfalls gedämpft - lüftertechnisch ganz anders in Szene.
Eine Warnung noch: Wer in seinem Haus DLAN einsetzt, sollte die Touchscreens auf jeden Fall an einer Steckerleiste mit Netzfilter betreiben, ansonsten kann es passieren, dass sie das Flackern im Takt der Netzwerkleuchte anfangen.

3. Backustic Boxen und Verstärker

Da die Boxen einige Wochen vor dem Spieltisch bei mir eintrafen, habe ich sie sich im Wohnzimmer an der Stereoanlage einspielen lassen. Dort stellte sich heraus, dass sie den normalerweise doppelt so teueren Dynaudios mehr als gewachsen waren. Mit dem PA Verstärker am Spieltisch angeschlossen bestätigte sich dieser hervorragende Eindruck, der sich mit den Adjektiven schnell, durchsichtig, nuanciert, analytisch aber nicht nervend, pegelfest und durchaus druckvoll beschreiben lässt. Einzig die unterste Oktave von 32´ Registern wird ausgedünnt, wobei fairerweise gesagt werden muss, dass nur das Subwooferluxusegment (>3000 € Klasse) hier Abhilfe schüfe.

4. Service

Ein Riesenlob an Herrn Horche, der für Fragen auch außerhalb der normalen Geschäftszeiten erreichbar war und sich auch um alle sonstigen Belange geradezu aufopferungsvoll gekümmert hat.

5. Fazit

Der besten Kommentar zum Gesamtsystem stammt allerdings von einem befreundeten Kirchenmusiker: "Sag mir doch bitte, wenn Du länger mal weg bist, dann komme ich mit einem Lieferwagen vorbei."

Wieso kann man hier eigentlich nur 5 Punkte vergeben, wenn 100 angemessen wären?



Frans Jonkers ,  29.01.2012       

Hauptwerk-PC und etliche Sample-Sets

Sinds 2004 ben ik actief aan het experimenteren met het Hauptwerk programma, alleen dat stond toen voor mij nog in de kinderschoenen.
Medio 2008 kwam voor mij de doorbraak, want toen heb ik de heer Uwe Horche leren kennen. Na het eerste mailcontact, wat voor mijn zeer professioneel overkwam, maakte ik een afspraak bij hem privé.
Na een zeer warme ontvangst nam de heer Horche ruim de tijd om alle vragen te beantwoorden en liet ook de diverse mogelijkheden zien.
Alles kwam zo deskundig en betrouwbaar over dat ik zonder enige twijfel besloot PC & Musik opdracht te geven om voor mij een passende Hauptwerk computer samen te stellen.
Na ongeveer 1 week was deze gereed en nadat ik deze had aangesloten en opgestart functioneerde alles onmiddellijk.
Deze computer heeft 3 jaar lang probleemloos zijn werk gedaan en in overleg met de heer Horche heb ik onlangs mijn nieuwe computer in gebruik genomen welke is voorzien van meer geheugen en de nieuwste programmatuur.
Mijn 1e Hauptwerk computer heeft door bemiddeling van de heer Horche een nieuwe eigenaar gekregen als dat geen service is?
Ik kan niet anders zeggen dat ik blij ben destijds de heer Uwe Horche te hebben leren kennen, immers zonder hem was ik waarschijnlijk nooit zover gekomen. Altijd staat de heer Horche onmiddellijk klaar om allerlei vragen te beantwoorden zelfs in het weekeinde hoef je nooit lang te wachten op zijn antwoord.
Voor iedereen die in wil stappen in de wereld "Hauptwerk" is bij PC & Musik aan het beste adres !



Dr. R. Plättner, München ,  28.01.2012       

Hofrichter-Orgel, Hauptwerk-PC, Zubehör und Sample-Sets

Als Orgel-Liebhaber habe ich schon in den 70er Jahren eine Böhm-Orgel gebaut, um mit fliegenden Fahnen in den 90ern zur Digitalen Orgel und schließlich Ende 2008 zu Hauptwerk zuu wechseln.
Nach kurzer Beratung durch Herrn Horche wurde 2009 der Hauptwerk-Rechner gekauft, der bis heute sehr gut funktioniert, leise wie versprochen, von oben bedienbar, wie bei dem beengten Platz eben notwendig. Alle auftretenden Fragen zu Hard- und Software, zu Unklarheiten mit Hauptwerk 3.11 und jetzt zu Hauptwerk 4.0.0 hat er immer mit grosser Geduld und stets verständlich beantwortet. Es gab, wenn nötig, auch von ihm verfasste einführende Erläuterungen, alles schnell per eMail. Ein einmal aufgetretenes Hardware-Problem am Computer (heftige Knackgeräusche) wurde durch Abholung in München und Austausch gelöst. Auch ein Problem des Hoffrichter-Spieltischs konnte durch Besuch von Herrn Horche und schließlich von Herrn Hoffrichter gelöst werden.

Den preisgünstigen dreimanualigen Spieltisch von Fa. Hoffrichter mit 64 Registerwippen habe ich selbst erweitert mit 32 MIDI-Tastern, sodass nun alle Funktionen (Register, Koppeln usw.) auch von grossen Sample-Sets, wie bei realen Orgeln mit Hardware-Registerwippen und -Tastern, also auch ohne Touch-Monitor gespielt werden können. Alles sieht sehr gut aus und funktioniert. Hauptwerk 4 macht nun sogar die Programmierung des Spieltisches mit neuen Sample-Sets mittels der MIDI-Lernfunktion für mich genial einfach.

Bei all diesen Aktionen stand mir Herr Horche bis heute immer hilfreich zur Seite. Bei Problemen genügte meist ein Anruf, um weiter zu kommen. Die Kauf-Empfehlungen waren stets am nicht all zu hohen Budget orientiert und führten doch auf technisch hohes Niveau, mit dem ich wirklich zufrieden sein kann. Das schliesst glücklicherweise auch die Klangerzeugung mit Nubert-Subwoofer und Direkt-Lautsprechern ein.

R.P. München




Seite...   0 | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14 | 15 | 16 | 17 | 18 | 19 | 20 | 21 | 22 | 23 | 24 | 25 |